Der SV Anhalt Bernburg hat am Samstag zwei weitere wichtige Punkte geholt. Beim Heimspiel Handball Hannover-Burgwedel gelang den Saalestädtern trotz geschwächtem Kader ein 35:29 Sieg.

Bis zur Halbzeit (16:16) lagen die Gäste, die ebenfalls nur mit einer dünnen Personaldecke anreisten, immer wieder knapp vorn. Nach der Pause dreht der SVA auf und stand vor allem in der Abwehr stabiler.

Erfolgreichster Torschütze wurde Nico Richter (12/6).

Der SV Anhalt Bernburg hat die Auswärtspartie bei der HSG Ostsee mit 31:28 verloren.

Bereits nach wenigen Minuten verletzte sich Marc Godon schwer am Ellenbogen, nachdem er bereits in der 2. Spielminute in der Luft gestoßen wurde.

 

Den turbulenten Tagen zum Trotz hat sich der SV Anhalt Bernburg am Samstag höchst professionell präsentiert und dadurch einen Heimsieg eingefahren.

Gegen die Mecklenburger Stiere Schwerin lagen die Saalestädter lange Zeit knapp zurück bzw. gleichauf (16:16 zur Halbzeit).

In der 56. Minute erzielte Morten Pedersen für Schwerin das 26:27. Es sollte das letzte Tor der Gäste sein, denn Anhalts Abwehr ließ kein Gegentor mehr zu. Keeper Florian Link parierte in dieser entscheidenden Phase zwei Bälle und im Gegenzug trafen Steffen Cieszynski und Kilian Kraft zum 28:27 Endstand.

Am Donnerstag hat sich der "Förderkreis Anhalt Bernburg e.V." gegründet.

Zum Vorstand des neuen Vereins, dem auch Mitglieder des SV Anhalt Bernburg angehören, wurden Steffen Spott als Vorsitzender, sowie Uwe Amelang und Marco Mansfeld als erster bzw. zweiter Stellvertreter gewählt.

Der Förderkreis Anhalt Bernburg e.V. wird fortan als wirtschaftlicher Träger des Drittlagahandballs fungieren.

In den kommenden Tagen stehen für den Verein Gespräche mit Sponsoren und Spielern an, um den laufenden Spielbetrieb abzusichern.

Bereits am Donnerstagabend wurde der Mannschaft vor dem Training die Neuorganisation vorgestellt.

Ende Oktober musste der Handballträgerverein Anhalt Bernburg e.V. Insolvenz anmelden.

Der Trägerverein übernimmt die geschäftliche Abwicklung des Ligabetriebs, bspw. die Gehälter der Spieler. Er ist jedoch nicht der Lizenzinhaber für den Punktspielbetrieb; dies ist der SV Anhalt Bernburg.

Weil beides getrennt ist, ist mit einer Insolvenz nicht der zwangsweise Abstieg aus wirtschaftlichen Gründen verbunden.

Derzeit laufen konstruktive Gespräche, wie der Spielbetrieb weiterhin fortgeführt werden kann.

Bereits kurz nach Bekanntwerden der Insolvenz des Trägervereins hatte sich die Mannschaft bereit erklärt, weiterhin am Punktspielbetrieb teilzunehmen und war gegen den VfL Potsdam angetreten.